Bodenstabilisierung

  • Die Bodenstabilisierung ist gegenüber dem konventionellen Bodenaustausch ein schnelles, effizientes Verfahren. Bodenstabilisierung ist der Überbegriff für die Bodenverbesserung und die Bodenverfestigung. Diese Verfahren wendet man an, wenn Böden stark durchnässt sind und deshalb nicht ausreichend verdichtet bzw. befahren werden können.

 

  • Bodenstabilisierer verwandeln ungenügend tragfähigen Untergrund in gut einbaufähigen und verdichtbaren Boden. Boden-Bindemittel-Gemische erzielen eine dauerhafte Erhöhung der Tragfähigkeit, eine deutlich verbesserte Scherfestigkeit und ein erheblich vermindertes Setzungsverhalten

 

Die Vorteile der Bodenstabilisierung

 

Höhere Tragfähigkeit

Bei der Bodenstabilisierung mit Kalk oder Zement verbessern sich die mechanischen Eigenschaften von Böden sofort und man erreicht eine höhere Tragfähigkeit.

 

Optimaler Wassergehalt

Durch die Einmischung der Bindemittel wird ein optimaler Wassergehalt erreicht. Böden, die vorher morastig und feucht waren, lassen sich nun erheblich besser einbauen und verdichten. Außerdem erleichtert die verbesserte Konsistenz des Bodens die Profilierung.

 

Umweltfreundlichkeit
Die Bodenstabilisierung ist ein sehr umweltfreundliches Verfahren, denn sie erfordert wesentlich weniger Transporte als der Bodenaustausch. Außerdem spart man wertvolle Ressourcen.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Alle Bilder und Texte sind Eigentum des Lohnunternehmen Andre Schulz

E-Mail